Behandlungspflege

Behandlungspflege Leistungsgruppe 1 SGB V

Sie sind nicht examiniert und haben keine medizinische Vor-Ausbildung, sondern sind Quer-/ Neueinsteiger oder aber auch schon viele Jahre als Pflegehilfskraft tätig – möchten aber dennoch in Ihrem ambulanten Pflegedienst die Behandlungspflege der LG 1 durchführen. In Sachsen bieten Ihnen viele Krankenkassen die Möglichkeiten dazu.

Voraussetzungen sind hierbei die entsprechende Schulung nach Curriculum der Krankenkasse, bestandene theoretische Prüfung, praktische Einarbeitung, die verantwortliche Pflegefachkraft muss Sie für geeignet halten und der ambulante Pflegedienst muss die entsprechenden Verträge mit den KK eingegangen sein.

Unsere Module 4a-e (Behandlungspflege LG 1) sind deshalb speziell für die die neuen Vergütungsvereinbarungen der Krankenkassen in Sachsen angepasst.
Hierbei erlernen Sie die Tätigkeiten der Leistungsgruppe 1 des SGB V in Theorie und Praxis. Durch eine schriftliche Prüfung am Ende der jeweiligen Schulung erhalten Sie ein Zertifikat mit entsprechendem Stunden – und Ausbildungsinhalt. Damit dürfen Sie die Behandlungspflege der LG1 bei Ihrem Pflegedienst, der die Vergütungsvereinbarungen mit den Krankenkassen abgeschlossen hat, durchführen.

Welche Krankenkasse stellt nun welche Anforderungen? Leider wie so oft im Pflegebereich konnten sich die Krankenkassen nicht auf einheitliche Voraussetzungen festlegen. Daher haben wir verschiedene Varianten für Sie zusammengestellt um die optimale Schulung an Ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen.

Die Richtlinien der Krankenkassen:

AOK, Knappschaft und BKK´s– hier reicht eine Mindestschulung von 8 Unterrichtseinheiten aus. Diese ist an einem Tag abgeschlossen und endet mit einer kurzen schriftlichen Überprüfung und Zertifikat = Modul 4a (kleine Behandlungspflege).

IKK Classic – diese Krankenkasse schreibt ein Curriculum von 20 Unterrichtseinheiten vor, welche wir in 3 Tage aufgeteilt haben. Durch 3 Testate erlangen Sie die theoretische Befähigung der LG1 bei IKK-Klienten sowie dadurch natürlich auch bei AOK, Knappschafft und allen Betriebskrankenkassen. Des Weiteren müssen Sie intern in Ihrem Pflegedienst nochmals 20 Stunden praktisch in der Behandlungspflege am Patienten angelernt werden. Unter Anleitung einer Pflegefachkraft werden die einzelnen Behandlungspflegen der Leistungsgruppe I praktisch durchgeführt. Im Mitarbeiterbeobachtungsprotokoll dokumentiert die Pflegefachkraft die praktischen Fähigkeiten der Pflegekraft und stellt eine Bescheinigung über Bestehen der praktischen Tätigkeit aus = Modul 4b (große Behandlungspflege).

Vdek- Verband der Ersatzkassen (Barmer, TKK, DAK, KKH, HEK, hkk) diese Krankenkassen haben als Voraussetzung festgelegt, dass eine dreitägige Schulung über den jeweiligen Berufsverband erfolgen muss. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an den Vdek-Verband bzw. bpa.

Für alle Teilnehmer die bereits am Modul 4a- kleine Behandlungspflege erfolgreich teilgenommen haben, besteht die Möglichkeit durch eine Anpassungsschulung die restlichen 12 geforderten Unterrichtsstunden (aufgeteilt in 2 Tage) auf IKK classic Stand nachzuschulen. Dafür bitte zur Schulung das bereits ausgestellte Zertifikat im Original mitbringen. Es erfolgt auch hier eine weiteres Testat zur Überprüfung des Fachwissens und Ausstellung eines neuen Zertifikates = Modul 4c (Anpassungsschulung auf 20 UE)

Evaluation & Qualitätssicherung: Im Rahmen von Pflegevisiten wird die praktische Durchführung behandlungspflegerischer Leistungen der LG I durch den jeweiligen Pflegedienst überprüft. Überdies wird die Pflegekraft in die Fortbildungsangebote des Trägers, die thematisch der Erbringung der Leistungen der LG I zuzuordnen ist, eingebunden. Dafür bieten wir Ihnen eine spezielle Auffrischungsschulung mit Themen rund um die Behandlungspflege an, die ca. 1x pro Jahr über 2 Unterrichtsstunden durchgeführt werden sollte= Modul 4d (Auffrischung Behandlungspflege)

Sie sind noch nicht sicher im Umgang mit der deutschen Sprache- dann haben Sie die Möglichkeit die kleine Behandlungspflege (8 Unterrichtsstunden) auch in russischer Sprache zu absolvieren. Themeninhalte und Durchführung sind identisch mit dem Modul 4a- allerdings unterrichtet eine russische Muttersprachlerin das Modul in RUSSISCH! = Modul 4e (Behandlungspflege klein in Russisch)

Alle genaueren Details zu den Themeninhalten, Stundenübersichten, Preisen etc. können Sie durch klicken auf das unten aufgeführte Modul erfahren.
Alle Termine sind im Reiter „Termine“ aufgeführt. Sollte kein Termin passen oder Sie wünschen eine Inhouse-Schulung sprechen Sie uns bitte an. Auch für weitere Fragen und Beratungen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.


Modul 4a: Behandlungspflege – Leistungsgruppe 1 (kleine Behandlungspflege)
Basiscurriculum Behandlungspflege für Pflegehilfskräfte nach SGB V zur Leistungserbringung der Leistungsgruppe 1 nach den Vergütungsvereinbarungen mit der AOK Plus, den BKKs und der Knappschaft. Dieses Modul setzt sich aus insgesamt 8 Unterrichtseinheiten zusammen.
Die Schulungsgebühr beträgt inkl. Zertifikat und Skripte 80 €
Für die Teilnahme an diesem Modul erhalten Sie 7 Fortbildungspunkte.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung praktischer Tätigkeiten laut Standard: Blutzuckermessung, Blutdruckmessung, Richten & Verabreichen von Medikamenten subkutane Injektionen, An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen, Kälteträger auflegen, Gabe von Augentropfen
Thrombose: Definition, Ursachen, Symptome, Therapie – Diabetes mellitus: Definition, Physiologie, Ursachen, Symptome, Therapie, Spätfolgen, Bewegung, Ernährung
Arzneimittellehre: Definition, Gruppen, Wirkungen, Nebenwirkungen, Verabreichungsformen, Aufbewahren, Richten, Dokumentation
Hyper- und Hypotonie / Durchblutungsstörungen
Krankenbeobachtung
rechtliche Bestimmungen im Gesundheitswesen
Dokumentation

Zum Abschluss erfolgt eine schriftliche Überprüfung der Schulungsinhalte .
Die Schulung ist an einem Tag abgeschlossen.


Modul 4b: Behandlungspflege – Leistungsgruppe 1 (große Behandlungspflege)
Basiscurriculum Behandlungspflege für Pflegehilfskräfte nach SGB V zur Leistungserbringung der Leistungsgruppe 1 nach der Vergütungsvereinbarungen mit der IKK classic und dadurch bedingt auch AOK Plus, den BKKs und der Knappschaft. Dieses Modul setzt sich aus insgesamt 20 Unterrichtseinheiten zusammen.
Die Schulungsgebühr beträgt inkl. Zertifikat und Skripte 199€
Für die Teilnahme an diesem Modul erhalten Sie 12 Fortbildungspunkte.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Erster Schulungstag (10 Unterrichtseinheiten plus Testat)

– Dokumentation in der Pflege
– rechtliche Bestimmungen im Gesundheitswesen
– Verhalten in Notfällen
– Krankenbeobachtung
– Arzneimittellehre

Zweiter Schulungstag (10 Unterrichtseinheiten plus Testat)

– Blutdruck & Hypertonie
– Diabetes mellitus
– Thrombose & Kompressionstherapie

Die Schulung ist nach 2 Tagen abgeschlossen. Bitte denken Sie noch an die praktische Ausbildung von 20 Stunden vor Ort in Ihrem Pflegedienst!


Modul 4c: Anpassung Behandlungspflege – Leistungsgruppe 1 (Anpassungsschulung)
Basiscurriculum Behandlungspflege für Pflegehilfskräfte nach SGB V zur Leistungserbringung der Leistungsgruppe 1 nach der Vergütungsvereinbarungen mit der IKK classic, wenn Sie bereits am Modul 4a erfolgreich teilgenommen haben. Dieses Modul setzt sich aus insgesamt 12 Unterrichtseinheiten zusammen und schult die fehlenden Bestandteile des Curriculums der IKK.
Die Schulungsgebühr beträgt inkl. Zertifikat und Skripte 120€
Für die Teilnahme an diesem Modul erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Erster Schulungstag (6 Unterrichtseinheiten plus Testat)

– Dokumentation in der Pflege (kurze Auffrischung)
– Verhalten in Notfällen – 2 UE
– Krankenbeobachtung – 2 UE
– Thrombose – Kompressionstherapie – 2 UE

Zweiter Schulungstag (6 Unterrichtseinheiten plus Testat)

– Arzneimittellehre/Medikamentenmanagement – 3,5 UE
– Diabetes mellitus – 1,5 UE
– RR – 1 UE

Die Schulung ist nach 2 Tagen abgeschlossen. Bitte denken Sie daran, Ihr bereits vorhandenes Zertifikat (Modul 4a) im Original mitzubringen, damit die bereits geleisteten Unterrichtsstunden in das neue Zertifikat mit übertragen werden können.